Tipps für Homeschooling und distance learning

Tipps für Homeschooling und distance learning

Tipps für Homeschooling und distance learning

 

Homeschooling und distance learning sind die neuen Schlüsselwörter in Bezug zum Online-Lernen (E-Learning) in diesen Zeiten bedingt durch Covid19. Diese Situation stellt Schülerinnen und Schüler aber auch Eltern vor neuen Herausforderungen.

Als Eltern ist es wichtig, Kinder bei dieser neuen Situation zu unterstützen.

Mit unserem Kursangebot vom Lerncoaching unterstützen wir Schülerinnen und Schüler und junge Erwachsene Ihren optimalen Lernweg zu finden und auszubauen. Wir bieten dabei Online-Coaching an.

Eine kurze Übersicht zu den wichtigsten Tipps rund um das Thema Homeschooling und distance learning:

Homeschooling MindMapJPG

1.     Selbstorganisation

1.1. Arbeitsplatz

Lernumgebung - Lernumfeld

Der Arbeitsplatz sollte gut beleuchtet, ruhig und mit genügend Arbeitsfläche ausgestattet sein.

Ordnung hilft strukturiert zu arbeiten. Deshalb ist es wichtig auch am Schreibtisch Ordnung zu halten.

Alles, was zum Lernen benötigt wird, sollte vor dem Lernen hergerichtet werden.  

Etwas zum Trinken, wie ein Glas Wasser sollte auch bereit stehen.

 

1.2. EDV-Ausstattung - technische Ausstattung

Für das Online-Lernen wird eine technische Ausrüstung benötigt:

·       Laptop oder PC mit Internet und aktuellen Webbrowser am besten Mozilla Firefox oder Google Chrome- Browser

·       Headset für Webinare

·       Office-Programme zum Ausarbeiten von Präsentationen oder Aufgaben/ Übungen

 

1.3. Lerngruppen

Zusammen macht das Lernen gleich viel mehr Spaß!

Bilde mit anderen Mitschülerinnen und Mitschülern, mit denen du dich verstehst und gut lernen kannst eine Lerngruppe.

Die Arbeit mit der Lerngruppe kann entweder per Chat oder Videokonferenz stattfinden.

Dafür kannst du WhatsApp oder Skype nutzen.

Mache dir einen Plan, was du mit der Lerngruppe erreichen möchtest.

Setze dir Lernziele mit der Online-Lerngruppe.

Folgende Fragen könnten bei der Erstellung der Lerngruppe von Bedeutung sein:

•           Möchtest du Fragen ausarbeiten?

•           Sollen Fragen beantwortet werden?

•           Soll ein Kapitel davor alleine durchgearbeitet werden und dann Online mit den anderen Gruppenmitgliedern besprochen werden?

•           Wollt ihr eine Zusammenfassung vom Lernstoff erstellen?

•           Wollt ihr den Lernstoff untereinander aufteilen und dann gegenseitig korrigieren und ergänzen?

•           Wollt ihr eure Arbeiten gegenseitig ergänzen oder zu einer gemeinsamen Arbeit zusammenfügen?

•           Möchtet ihr zum Lernen des Lernstoffes anschließend ein Quizz mit Fragen erstellen?

•           Wollt ihr ein Quizz mit Punktevergabe durchführen?

Dies sind einige Anregungen und Ideen für das Lernen mit Lerngruppen.

Gemeinsam macht das Lernen gleich noch mehr Spaß.

 

 

2.     Zeitmanagement – Lernorganisation

Mit der richtigen Zeiteinteilung gelingt ein erfolgreiches Lernen viel besser. Dabei ist eine gute Zeitplanung essentiell.

2.1. Lernpläne erstellen

Um gut organisiert zu sein und nichts zu vergessen, ist es wichtig Lernpläne zu erstellen. Dabei gibt es folgende unterschiedliche Plantypen: Lernplan-Übersicht, Semesterplan, Monatsplan, Wochenplan, Tagesplan.

2.1.1.       Lernplan-Übersicht - Semesterplan

Zuerst wird eine Lernübersicht erstellt. Darin steht, welche Lerninhalte zu Lernen sind.
Es empfiehlt sich dies als MindMap zu erstellen. Dazu gibt es auch einige gute gratis Programme - wie zum Beispiel MindMeister.

Zuerst sollte man sich eine Tabelle mit einer Übersicht erstellen. Dazu kann man den Stundenplan für das Semester nehmen und passend damit arbeiten. Die Termine werden aktualisiert und die Lehrveranstaltungen werden eingetragen. Einige Lehrveranstaltungen vom Stundenplan sind vielleicht abgesagt worden, andere werden als Webinar durchgeführt oder es gibt Aufgaben/ Übungen, die Online abzugeben sind.

Dieser Lernplan kann im Laufe der Zeit immer wieder angepasst und erweitert und aktualisiert werden.

        I.           Termine

Als nächstes erstellt man eine Tabelle, in der fixe Termine eingetragen werden, wie zum Beispiel:

·       Live-Webinare

·       Aufgaben/Präsentationen die bis zu einem bestimmten Datum abzugeben sind

·       Gruppenarbeiten

·       Online-Testabgabe

 

      II.           Prioritäten setzen

Danach sortiert man die Termine und setzt eine Reihenfolge fest.

 

    III.           Lernmaterialien

Als nächsten Schritt geht man die Lehrveranstaltungen durch und sortiert und ergänzt die Lernmaterialien.

 

    IV.           Lernen für Test/ Prüfung

Diese Lernmaterialien müssen gelernt werden in einer Tabelle schreibt man dazu bis wann. Also wann die Prüfung sein wird.

 

2.1.2.       Monatsplan

Aus dieser Übersicht wird dann ein Lernplan für den Monat erstellt. Es empfiehlt sich, diesen Monatsplan mit Prioritäten zu versehen, zum Beispiel welche Aufgaben sind dringen, weniger dringend. Das Eisenhower Prinzip hilft dabei die richtigen Prioritäten zu setzen.

Eisenhower Prinzipjpg

Kalenderjpg

2.1.3.       Wochenplan

Der Wochenplan gibt eine Übersicht, welche Aufgaben in dieser Woche zu erledigen sind.

WochenplanJPG

2.1.4.       Tagesplan

Der Tagesplan gibt an, was an dem jeweiligen Tag zu tun ist. Dabei wird eine Übersicht mit Datum und Uhrzeit erstellt. Wichtig ist, dabei auch regelmäßige Pausen einzuplanen und Zeitpuffer als Reserve zu nehmen.

TagesplanJPG

Der Tagesplan gibt an, was an dem Tag gelernt und erreicht werden soll. Indem man die Aufgaben abhakt erhält man eine gute Übersicht, was noch zu Lernen ist. Am Ende des Tages wird der Tagesplan für den nächsten Tag erstellt.

Nachdem Lernen werden wieder alle Lernsachen sortiert und beiseite gelegt. So haltet man am Arbeitsplatz Ordnung und findet wieder alle Lernsachen.

Tipp:

·                 Achte auf Abwechslung bei deinen Arbeiten.

·                 Beginne mit einer leichteren Aufgabe, danach wähle eine schwierigere Aufgabe.

·                 Konzentriere dich auf deine Aufgaben.

·                 Wiederholungen sind wichtig. Erstelle dafür eine Lernkartei oder eine Mindmap oder ein Lernplakat.

·                 Auch Pausen sind wichtig. Lege nach jedem Übungsblock eine kurze Pause ca 5 Minuten ein. (In der Pause stehe auf, gehe herum, bewege dich).

·                 Zeichnungen können dir helfen, dich wieder zu konzentrieren. Vielleicht fällt dir zu deinem Lernstoff ein schönes Bild ein. Verwende viele Farben, so dass dein Bild fröhlich aussieht.

3.     Lernen

3.1. Richtig Lernen

·                 eigener Lernweg

·                 Lernverhalten

3.2. Lerntyp

3.3. Lernstrategien

·                 Lernmethoden

·                 Lerntechniken

3.4. Motivation

3.5. Konzentration

Details zum Thema Lernen in den Blogbeiträgen:

·       Tiefe des Lernens - Was macht Lernen erfolgreich?

https://www.meg-denkwelt.at/blog/tiefe-des-lernens-was-macht-lernen-erfolgreich

·       Selbstorganisation beim Lernen

https://www.meg-denkwelt.at/blog/selbstorganisation-beim-lernen

·       3 nützliche Lerntipps

https://www.meg-denkwelt.at/blog/3-n%C3%BCtzliche-lerntipps

·       Eselsbrücke – Expertenbrücke Teil 2: Mnemotechnik - Merkhilfe

https://www.meg-denkwelt.at/blog/eselsbr%C3%BCcke-expertenbr%C3%BCcke-teil-2-mnemotechnik-merkhilfe

·       Eselsbrücke – Expertenbrücke Teil 3: Wie kann eine Expertenbrücke gebildet werden?

https://www.meg-denkwelt.at/blog/eselsbr%C3%BCcke-expertenbr%C3%BCcke-teil-3-wie-kann-eine-expertenbr%C3%BCcke-gebildet-werden


Online Coaching zu Prüfungsangst und Lernen Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.